Objektträger für die Mikroskopie



Objektträger der Fa. Waldemar Knittel werden von uns, gemäß den Vorgaben der internationalen Norm ISO 8037/I, aus speziell veredeltem Floatglas in den Objektträger- Standardabmessungen:

aus ca. 1 mm starkem halbweißem Kalknatron Glas gefertigt.
Sonderanfertigungen in anderen Abmessungen, Glassorten bzw. -stärken sind, auf Anfrage möglich.

Die Fa. Waldemar Knittel bezieht, seit vielen Jahren vom weltgrößten Flachglas-Konzern, ein speziell für unsere Objektträgerfertigung hergestelltes Dünnglas.
Produziert mit dem Floatverfahren, dem z. Zt. modernsten und kostengünstigsten Produktionsverfahren für Flachgläser.

Objektträger
mit Mattrand
Objektträger
Facettiert
StarFrost
     
     


Floatglas, gehört aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung zur Gruppe der Kalknatron-Gläser. Im Vergleich zum sog. Maschinenglas besitzt das Floatglass viel bessere/engere Dickentolranzen.
Diese Eigenschaft macht es zum idealen Glas für alle maschinellen Laborprozesse. KNITTEL benutzt hochwertiges Floatglas aus Europa.
Für einige wenige Anwendungen, z.B. spezielle Fluoreszenzmikroskopie werden von Knittel, u. a. aufgrund ihrer geringfügig höheren Transmissionswerte entlang der unteren Absorptionskante, auch reinweiße Objektträger aus einem maschinengezogenen Spezialdünnglas (Microcrown), hergestellt. Dabei handelt es sich chemisch um ein Spezialglas abgeleitet aus einem Brillenrohglas.

Sand ist der wichtigste Glasbildner bei der Herstellung. Fast die Hälfte der Erdkruste besteht aus Siliziumdioxiden (SiO²), dem Hauptbestandteil von Sand. Die meisten Sand-Lagerstätten enthalten jedoch auch größere Anteile von Verunreinigungen, z. B. färbender Oxide, insbesondere Eisenoxide. Bereits Gehalte ab etwa 0,14% Fe²O³ machen diese Sande für anspruchsvolle Zwecke, etwa die Herstellung von dicken Spiegelgläsern, unbrauchbar, da dadurch dickere Gläser eine deutliche Grünfärbung aufweisen. Andererseits sind Sandvorkommen mit 0,1% -0,03% Fe²O³, die sich u. a. zur Herstellung technischer Spezialdünngläser eignen, bereits relativ selten, so dass z. T. sogar zusätzliche Reinigungsprozesse gebräuchlich sind. Dass auch alle anderen Gemengebestandteile (z.B. Dolomit, Feldspat, etc.) bei Spezialgläsern eisenarm seien müssen versteht sich von selbst.